Die Haftpflicht der Autoversicherung - trotz Schufa stets möglich


Im Alltag spricht kaum jemand von den verschiedenen Varianten der Kfz-Versicherung. Fast jeder nennt sie schlichtweg Autoversicherung, selbst Kfz-Versicherung ist ein Begriff, der nur selten verwendet wird. Ein anderer Begriff ist die Haftpflichtversicherung. Dass diese Begrifflichkeit jedoch nicht nur die Versicherung an sich, sondern bereits eine eigene Variante bezeichnet, bleibt oft unbeachtet. Dabei ist die Haftpflichtversicherung für Kfz und Motorräder die einfachste und fast immer funktionierende Möglichkeit, um trotz eines Eintrags in der Schufa das Gefährt zu versichern. Selbst wenn Sie eine Privatinsolvenz angemeldet haben und somit einen schlechten Score bei der Schufa haben, werden Sie bei einer reinen Haftpflichtversicherung kaum abgelehnt. Aber warum ist das so? Diese Rubrik erklärt Ihnen, was es mit der Haftpflicht der Kfz-Versicherung auf sich hat.


Kfz Versicherungsrechner ohne Schufa


Die Haftpflicht ist der Basisbaustein der Kfz-Versicherung

Es gibt keine Autoversicherung, die keine Haftpflicht erhält. Ob Sie ohne Bonitätsprobleme oder mit einem Eintrag in der Schufa eine Autoversicherung suchen, Sie werden immer auf die Haftpflicht stoßen. Sie ist in der Teilkasko inkludiert, gehört zur Vollkaskoversicherung dazu und ist in jedem Versicherungskennzeichen von Motorrollern enthalten. Weshalb? Ein paar Fakten:

  • Pflichtversicherung:

In Europa ist vorgeschrieben, dass Sie ein Auto haftpflichtversichern müssen. Die jeweiligen Gesetzgeber geben an, welche Inhalte die Versicherung besitzen muss und welche Regelungen erfüllt werden müssen. Grundsätzlich wird in der Haftpflicht nicht der Fahrer an sich, sondern das Fahrzeug versichert. Daher spielt es keine Rolle, wer das Fahrzeug führt. Sobald es versichert ist, tritt die Versicherung im Schadensfall ein.

  • Info: Diese Verpflichtung schützt Sie nicht vor Forderungen von Ihrer Versicherung. Schreibt die Haftpflicht vertraglich feste Fahrer vor oder schließt junge Fahrer aus, kann die Haftpflicht im Notfall auf Sie zurückgreifen und das Geld von Ihnen zurückfordern. Achten Sie daher stets auf den Vertrag, nicht, dass Sie durch einen Autounfall einen Schufa-Eintrag erhalten.

Dass die Haftpflicht zu den Pflichtversicherungen in Deutschland gehört, ergibt sich aus dem Pflichtversicherungsgesetz. Der Gesetzestext setzt die Inhalte der Versicherung sowie die verschiedenen Mindesthöhen der Deckungssummen fest.

  • Die Versicherungsinhalte:

Eine Haftpflicht für Kfz und Motorräder beschränkt sich ausschließlich auf die Begleichung von Schäden, die im Rahmen eines Unfalls oder anderen Schadensfalls an Fremdeigentum entstehen. Dieser Punkt bleibt gleich, unabhängig davon, ob Sie die Versicherung aufgrund eines Eintrags in der Schufa wählen oder nicht. Auch die drei Inhalte sind vorgegeben:

• Sachschäden - Schaden an Fremdfahrzeugen, Leitplanken oder weiteren Sachgegenständen
• Personenschäden - Arzt- und Krankenhausgebühren bei unfallbedingten Verletzungen sowie Schmerzensgeld und etwaige Rentenzahlungen
• Vermögensschäden - diese Schäden lassen sich in zwei Bereiche unterteilen: echte und unechte Vermögensschäden. Zu den echten Schäden zählen Situationen, in denen der finanzielle Schaden nicht unmittelbar von einem vorausgegangenen Unfall abhängt. Sollten Sie beispielsweise jemanden zuparken, verpasst dieser einen wichtigen Termin und hat hierdurch einen finanziellen Schaden, käme die Haftpflicht für diesen Schaden auf. Ein unechter Vermögensschaden kann auftreten, wenn Sie das Auto Ihres Bekannten beschädigen und den Schaden selbst reparieren. Ein Beispiel: Sie stechen versehentlich einen Reifen an. Um den Schaden zu beheben, wechseln Sie den Reifen, passen jedoch nicht auf, sodass der Wagen vom Wagenheber abrutscht und auf die Achse fällt. Der nun entstandene Schaden ist ein unechter Vermögensschaden, der sich aus dem vorher verursachten Sachschaden ergibt.

  • Die Deckungssummen:

Um eine allgemeine Basis für die Haftpflicht zu schaffen, hat der Gesetzgeber eine Untergrenze für die einzelnen Deckungssummen vorgegeben. Diese Summen dürfen von keiner Haftpflicht unterschritten werden, selbst wenn Sie die Versicherung nur abschließen, da Sie aufgrund Ihres Schufa-Eintrags keine andere Wahl haben. Die Deckungssummen belaufen sich somit auf:

• Personenschäden - 7,5 Millionen Euro
• Sachschäden - bis zu 1.120.000 Euro
• Vermögensschäden - 50.000 Euro

Welche Kosten übernimmt die Haftpflicht bei Unfällen?

Sie sollten wissen, dass die Kfz-Haftpflicht tatsächlich nur für Schäden an Fremdfahrzeugen aufkommt. Wünschen Sie, dass auch Sie Forderungen bei Ihrer Autoversicherung einreichen können, sollten Sie eine Teil- oder Vollkaskoversicherung in Betracht ziehen. Auch diese Zusatzversicherungen sind mit einer Bonitätsprüfung, die auf einen Schufa-Eintrag schließen lässt, möglich.

Nach einem Verkehrsunfall geht die Schadensregulierung einen ziemlich simplen Weg. Sie geben dem Unfallbeteiligten Ihre Versicherungsdaten, die dieser seiner Versicherung oder einem eingeschalteten Rechtsanwalt weitergibt. Nun wird häufig ein Gutachten erstellt, das die Schäden am Fahrzeug genauer beziffert und die Wertminderung beziehungsweise den Restwert des Fahrzeugs sowie die Reparaturkosten auflistet. Das Gutachten erhält Ihre Haftpflicht und regelt die Schadensbegleichung.

Auch sonstige Schäden, die mit dem von Ihnen verursachten Unfall in Verbindung stehen, werden von Ihrer Versicherung übernommen. Fahren Sie beispielsweise ein Verkehrszeichen um, kommt die Haftpflicht für den Schaden auf.

Etwas komplizierter ist die Übernahme bei Personenschäden. Hier spielen oft noch weitere Versicherungen eine Rolle. So greift die Krankenkasse des Unfallopfers ein und übernimmt einen Teil der Kosten. Die restlichen Kosten werden von Ihrer Haftpflicht getragen. Gleichfalls kann die Krankenkasse allerdings auch intern die Heilungskosten bei Ihrer Autoversicherung einfordern. Sollte das Unfallopfer einen Verdienstausfall erleiden, trägt Ihre Versicherung ebenfalls den Schaden.

Weshalb ist die Haftpflicht bei Schufa-Einträgen ideal?

Auf den ersten Blick sieht der Begriff Pflichtversicherung immer so aus, als würden Sie eingeschränkt. Immerhin wird Ihnen eine Versicherung vorgeschrieben, da Sie ohne eine Haftpflicht Ihr Fahrzeug überhaupt nicht führen dürfen. Sie haben nicht einmal die Möglichkeit, den Wagen beim Straßenverkehrsamt ohne den Versicherungsnachweis anzumelden. Ist Ihre Bonitätsauskunft jedoch schlecht und weist deutlich auf Einträge in der Schufa hin, ist die Haftpflicht positiv für Sie. Denn durch das Pflichtversicherungsgesetz ist es den Versicherern nicht so einfach möglich, Sie als Versicherungsnehmer abzulehnen. Der Vertrag mag zwar an Bedingungen gekoppelt sein, doch sind diese leicht zu erfüllen. Sie können nur in sehr schweren Ausnahmefällen von der Haftpflicht ausgeschlossen werden.

So wäre es möglich, dass Ihnen die Haftpflicht bei einer Versicherungsgesellschaft verweigert wird, bei der Sie ohnehin noch aus älteren Verträgen Schulden haben. Bei einer anderen Versicherung werden Sie den Vertrag jedoch bekommen. Gleichfalls kann der Vertragsabschluss zu einem Problem werden, wenn Sie in der Privatinsolvenz sind. Diese erzeugt wieder einen Schufa-Eintrag, wodurch sich Ihr Score verschlechtert. Die Problematik ist allerdings an ganz anderer Stelle begründet. In der Privatinsolvenz dürfen Sie zwar ein Auto besitzen, es muss jedoch angemessen sein. Möchten Sie ein Fahrzeug anschaffen und es versichern, müssen Sie stets mit Ihrem Insolvenzverwalter absprechen, ob dies möglich ist. Mit der Erlaubnis können Sie nun eine Haftpflicht trotz Schufa abschließen.

Haftpflicht ist nicht Haftpflicht

Selbst wenn Sie sich nur für eine Haftpflichtversicherung trotz Schufa entscheiden, raten wir Ihnen, unseren Versicherungsrechner auszutesten und verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen. Denn der Gesetzgeber gibt ausschließlich die Mindestdeckungssummen und die Inhalte vor, nicht aber die Höchstsummen. Um Kunden zu gewinnen, inkludieren viele Versicherer Zusätze direkt in die Haftpflicht. So kann die Mallorca-Police, eine Absicherung, die bei Unfällen im Ausland eingreift, in der Haftpflicht inbegriffen sein. Auch weichen die Versicherungssummen häufig deutlich nach oben ab. Eventuell zahlen Sie bei einer solchen Haftpflicht trotz Schufa im Jahr wenige Euro mehr, sind aber wesentlich besser abgesichert. Auf den folgenden Seiten erklären wir Ihnen, auf welche Inhalte Sie bei der Wahl einer Haftpflicht achten sollten und für welche Fahrzeuge sie allgemein infrage kommt.